Drehen

Formgebung durch Zerspanung

Drehen ist ein Trennverfahren und wie auch das Fräsen ein spanendes Fertigungsverfahren für Metalle, Kunststoffe und Holz. Das Drehen gehört zu den wichtigsten Verfahren der spanenden Metallbearbeitung. Im Gegensatz zum Fräsen führt beim Drehen das Werkstück durch seine Rotation die Hauptschnittbewegung aus. Der Drehmeißel ist im Werkzeugschlitten fest eingespannt und wird am rotierenden Werkstück entlanggeführt (Vorschubbewegung). Während auf konventionellen Drehmaschinen überwiegend rotationssymmetrische Drehteile entstehen, können auf modernen CNC Drehmaschinen auch solche Teile gefertigt werden, die früher nur auf Fräsmaschinen herstellbar waren. Angetriebene Werkzeuge kombinieren die Dreh- und Fräsbearbeitung von Werkstücken in einer Maschine und einem Bearbeitungsdurchgang.

Wie bei den meisten spanenden Verfahren besteht das Grundprinzip auch beim Drehen auf dem Eindringen einer keilförmigen Werkzeugschneide in die Materialoberfläche des zu formenden Werkstücks. Durch die Drehbewegung und den Vorschub wird eine Materialschicht abgeschält. Die Dicke der abzutragenden Materialschicht wird durch die Zustellung festgelegt. Der Drehmeißel besitzt eine Hauptschneide und besteht stets aus einem härteren Material als der zu bearbeitende Werkstoff.

Die einstellbaren Schnittdaten beim Drehen sind Vorschub, Schnitttiefe und die Schnittgeschwindigkeit. Die Schnittbewegung (Drehbewegung) wird vom Werkstück ausgeführt. Vorschub und Zustellung sind die Hilfsbewegungen und werden in der Regel auf Längs- und Querschlitten geführt. Je nach Richtung der Vorschubbewegung wird zwischen Längsdrehen und Plandrehen unterschieden. Daneben wird unterschieden zwischen Stechdrehen, Formdrehen, Kegeldrehen, Gewindedrehen und Wälzdrehen.

Längsdrehen · Langdrehen

Beim Längs- bzw. Langdrehen fährt der Drehmeißel das sich drehende Werkstück in seiner Längsachse ab. Der Drehmeißel bewegt sich damit parallel zur Werkstückachse. Beim Langdrehen wird dem zylindrischen Werkstück ein bestimmter Durchmesser gegeben. Weitere Formen des Langdrehen sind das Kegeldrehen und das Gewindedrehen.

Kegeldrehen

Das Kegeldrehen ist sowohl eine Art des Langdrehens als auch des Formdrehens, bei dem der Durchmesser des Werkstückes veränderlich ist. Im Ergbenis des Kegeldrehens entstehen Drehteile mit konischen oder kugeligen (sphärische) Formen.

Gewindedrehen

Auch das Gewindedrehen ist eine Art des Langdrehens. Der Vorschub entspricht beim Gewindedrehen der Steigung des zu fertigenden Gewindes. Gewinde werden mit speziellen Gewindedrehmeißeln gefertigt.

Formdrehen

Beim Formdrehen werden beliebige rotationssymmetrische Flächen erzeugt. Die Hauptschneide des Formdrehmeißels entspricht bei diesem Verfahren der am Werkstück zu erzeugenden Form. Dabei wird das Werkzeug im Einstechverfahren in das Material des Werkstückes eingebracht.

CNC Formdrehen

Beim CNC Formdrehen wird die Werkzeugbahn durch die Maschinensteuerung vorgegeben. Die Werkzeugbahn entspricht hier der Aussenkontur des zu erstellenden Werkstückes.

Trennverfahren, Zerspanung, CNC Bearbeitung, CNC Fräsen